Geschäftsordnung

1. Leitung der Versammlung
Die Leitung der Mitgliederversammlung hat der Vorsitzende, im Falle seiner Verhinderung sein Stellvertreter oder der/die von der Versammlung gewählte Versammlungsleiter/in. Er/Sie hat das Hausrecht während der Versammlung und hat für die ordnungsgemäße Abwicklung der Tagesordnung zu sorgen.

2. Niederschrift und Rednerliste
Es ist eine Niederschrift anzufertigen, in der insbesondere die von der Versammlung gefassten Beschlüsse festgehalten sind. Es ist eine Rednerliste zu führen.

3. Wortmeldungen
Wortmeldungen sind der Versammlungsleitung schriftlich oder durch Handzeichen einzureichen. Sie sind dann zulässig, wenn über den zu behandelnden Gegenstand der Tagesordnung die Aussprache eröffnet ist.

4. Worterteilung
Die Redner erhalten das Wort in der Reihenfolge der Meldungen. Worterteilung soll in einer Sache höchstens zweimal an den gleichen Redner erfolgen.

5. Redezeit
Die Redezeit in der Aussprache beträgt drei Minuten für jeden Redner. Zur Begründung von Anträgen kann den Antragstellern eine Redezeit von fünf Minuten zugebilligt werden.

6. Schlusswort
Referenten und Berichterstattern ist auf Verlangen das Schlusswort zu erteilen.

7. Wortentzug
Spricht ein Redner nicht zur Sache, so hat der/die Versammlungsleiter/in ihn zur Sache zu rufen. Nach zweimaliger vergeblicher Mahnung ist dem Redner das Wort zu entziehen.

8. Bemerkungen des/der Versammlungsleiters/in
Dem/Der Versammlungsleiter/in sind kurze Bemerkungen, die zur Richtigstellung und Förderung der Aussprache dienen, jederzeit gestattet. Zu diesem Zweck darf er/sie den Redner unterbrechen.

9. Wortmeldung zur Geschäftsordnung
Das Wort zur Geschäftsordnung wird außerhalb der Rednerliste erteilt. Geschäftsordnungsanträge gelangen sofort zur Abstimmung. Es kann nur ein Redner dafür und ein Redner dagegen sprechen.

10. Persönliche Bemerkungen und Richtigstellungen
Diese können nach Schluss der Aussprache oder nach dem Schlusswort, aber vor der Abstimmung gemacht werden.

11. Antragstellung
Anträge, Stellungnahmen und Anregungen müssen zur Sache gehören und dem/der Versammlungsleiter/in schriftlich oder mündlich eingereicht werden. Sie sind bekanntzugeben, bevor dem nächsten Redner das Wort erteilt wird.

12. Anträge auf Schluss der Debatte
Anträge auf Schluss der Debatte gelangen zur Abstimmung, nachdem höstens ein Redner dafür und ein Redner dagegen gesprochen hat. Diese Redner dürfen ebso wenig wie der Antragsteller an der Debatte beteiligt gewesen sein.